Startseite


incons

Weiterführende Artikel

Aus dem Themenbereich :

30. - 31.10.2017, Lisbon, Portugal

Democracy and Europe - Our common future?

The conference "Democracy and Europe", organized by Net4Society, the network of National Contact Points in Societal Challenge 6 in Horizon 2020, aims to bring together perspectives that look at the past, tackle present challenges and look into the future of democracy in Europe and beyond. The conference is open to researchers, companies, policy makers or anyone with an interest in Europe’s democratic future. This encounter of multiple perspectives and actors – academics, civil society, and policy-makers – is of utmost importance to help us move towards a more democratic society.  weiterlesen: Democracy and Europe - Our common future?.

Aus dem Themenbereich :

H2020: Vorveröffentlichung des neuen SC6-Arbeitsprogramms 2018/19!

Die EU-Kommission hat am 02.10.2017 den aktuellen Arbeitsprogrammentwurf 2018-2020 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung "Europe in a changing world: inclusive, innovative and reflective societies" (Societal Challenge 6 – SC6) im Rahmen von Horizont2020 veröffentlicht. Bitte beachten Sie, dass es sich bei dieser Vorveröffentlichung um einen Entwurf handelt. Die endgültige Version des Arbeitsprogramms für die 2018er Runde wird voraussichtlich am 31.10.2017 im Zusammenhang mit dem Startschuss der Ausschreibungsrunde offiziell veröffentlicht.  weiterlesen: H2020: Vorveröffentlichung des neuen SC6-Arbeitsprogramms 2018/19!.

Aus dem Themenbereich :

Science Europe: Workshop "The Rationales of Open Science – Digitalisation and Democratisation in Research"

Science Europe hat am 14.09.2017 in Berlin einen High-Level-Workshop zum Thema “Offene Wissenschaft”, federführend organisiert durch die DFG, veranstaltet und dabei das Für und Wider von "Open Science" diskutiert. Das Ziel einer Open Science-Strategie, wie sie die EU-Kommission und das BMBF befürworten, ist es, Wissenschaft für eine größere Zahl von Menschen einfacher zugänglich zu machen.  weiterlesen: Science Europe: Workshop "The Rationales of Open Science – Digitalisation and Democratisation in Research".

Aus dem Themenbereich :

OPAM: Beobachtungsstelle für öffentliche Meinungen zu Migrationsfragen

Am 20.09.2017 hat das Migration Policy Center des European University Institutes eine Beobachtungsstelle für öffentliche Meinungen zu Migrationsfragen (Observatory of Public Attitudes to Migration, OPAM) vorgestellt. Ziel des OPAM ist es, die Grundlage für ein nuanciertes Verständnis der öffentlichen Einstellungen zur Migration zu liefern und politische Handlungsempfehlungen zu entwickeln. Insbesondere soll auch die Veränderung der Einstellungen in den verschiedenen Mitgliedstaaten, innerhalb verschiedener Gruppen von Bürger/innen und über den Lebensverlauf von Einzelpersonen hinweg betrachtet und die Ursachen für Veränderungen in den Einstellungen untersucht werden.  weiterlesen: OPAM: Beobachtungsstelle für öffentliche Meinungen zu Migrationsfragen.

Aus dem Themenbereich :

EASSH: FAB – LAB – APP: The perspective of the European Alliance for SSH on the Lamy Report

EASSH, die "European Alliance for Social Sciences and Humanities", hat eine Stellungnahme zum Bericht "FAB – LAB – APP" der durch die EU-Kommission nominierten „High Level Group“ (unter Vorsitz von Pascal Lamy) verfasst. Die Hauptaussage der EASSH-Stellungnahme lautet, dass Forschungsprioritäten (im Kontext des nächsten EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation) in Zeiten politischer Instabilität mit besonderer Rücksicht auf die Bedarfe der EU-Bürger gesetzt werden müssten, welche beispielsweise die Bereiche Arbeitslosigkeit, soziale Ungleichheit, Migration, Terrorismus und innere Sicherheit oder die öffentliche Verschuldung der EU-Mitgliedsstaaten beträfen.  weiterlesen: EASSH: FAB – LAB – APP: The perspective of the European Alliance for SSH on the Lamy Report.

Aus dem Themenbereich :

Net4Society Factsheet: Learning from Horizon 2020 evaluators

Net4Society, das internationale NKS-Netzwerk für die 6. Gesellschaftliche Herausforderung (Societal Challenge 6 – SC6) in H2020, hat im Anschluss an einen im Juni 2017 stattfindenden Workshop "Learning from evaluators" ein zweiseitiges "Factsheet" mit kompakten Empfehlungen von Gutachter/innen für die Antragstellung in SC6 herausgegeben.  weiterlesen: Net4Society Factsheet: Learning from Horizon 2020 evaluators.

Aus dem Themenbereich :

ERC: 11 Starting Grants in den Geistes- und Sozialwissenschaften gehen nach Deutschland

Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat am 06.09.2017 die Vergabe der sogenannten Starting Grants an 406 Nachwuchswissenschaftler/innen in ganz Europa bekannt gegeben, von denen 11 an Nachwuchswissenschaftler/innen aus den Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland gehen. Die Mittel in Höhe von bis zu 1,5 Mio. Euro pro Stipendium ermöglichen es den Wissenschaftler/innen, eigene Forscherteams einzurichten und bahnbrechende Ideen zu verfolgen.  weiterlesen: ERC: 11 Starting Grants in den Geistes- und Sozialwissenschaften gehen nach Deutschland.

Aus dem Themenbereich :

Beispiel für erfolgreiche Politikwissenschaftlerin bei den ERC Starting Grants

Dr. Anja Osei, Politikwissenschaftlerin an der Universität Konstanz, erhält vom Europäischen Forschungsrat (ERC) für ihr Projekt "DLEDA - Do Legislatures Enhance Democracy in Africa?" rund 1,5 Mio. Euro. Dr. Osei wird in sieben afrikanischen Ländern – fünf Autokratien und zwei Demokratien – jeweils ein Jahr lang die parlamentarischen Debatten auswerten sowie Befragungen von Abgeordneten vornehmen, um die politische Funktion von Parlamenten in Autokratien zu untersuchen.  weiterlesen: Beispiel für erfolgreiche Politikwissenschaftlerin bei den ERC Starting Grants.

Aus dem Themenbereich :

BMBF: Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften gestärkt

Um die Forschung von Weltruf in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften in Deutschland auch im wachsenden internationalen Wettbewerb weiter zu stärken und auf aktuelle Anforderungen auszurichten, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vor fünf Jahren erstmals ein Rahmenprogramm "Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften" aufgelegt, das die Schwerpunkte und Ziele der Forschungsförderung festlegt. Mit Erfolg, wie jetzt eine unabhängige Expertengruppe um Professor Otfried Jarren von der Universität Zürich festgestellt hat.  weiterlesen: BMBF: Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften gestärkt.