Gerda Henkel Stiftung: Sonderprogramm zur Fortführung archäologischer, altorientalischer und althistorischer Projekte im Irak, Iran, Jemen und Libanon sowie in Syrien, Jordanien und den Palästinensischen Autonomiegebieten

Ausschreibung

Ziel dieses zeitlich befristeten Sonderprogramms ist es, Kooperationen zwischen Wissenschaftler/innen der genannten Länder (Regionen) und Deutschland zu fördern. Die Stiftung möchte Forschende dabei unterstützen, gemeinsam angelegte Forschungsprojekte und einen wissenschaftlichen Austausch auf hohem Niveau anzustoßen bzw. fortzuführen. Junge Forschende sollen von regelmäßigen Forschungskooperationen profitieren, erfahrene Wissenschaftler/innen die Forschungsarbeit intensiv fortsetzen können.

Förderung kann beantragt werden für Kurzstipendien für Altorientalist/innen (Archäologie, Assyriologie, Baugeschichte, Alte Geschichte, Islamische Archäologie und Kunstgeschichte) aus den genannten Ländern (Regionen) für Aufenthalte an deutschen Institutionen einschließlich der anfallenden Reisekosten (maximal fünf Monate) und, in begrenztem Umfang, Mittel für die Betreuung des Gastes. Anträge können jederzeit von deutschen Universitätsprofessoren/innen oder Projektleitern/innen deutscher Wissenschaftsinstitutionen gestellt werden.

Weitere Informationen: http://www.gerda-henkel-stiftung.de/?page_id=85778#85778