EU-Kommission: Auswertung SC6-Arbeitsprogramm 2015 in H2020

Die 2015er-Ausschreibungen in der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung (SC6) 2015 waren fokussiert auf die Themen EU-Krise, sozialer Zusammenhalt, die junge Generation, e-Government, soziale Innovation und kulturelles Erbe (inkl. Digitales Kulturerbe). Die 6. Gesellschaftliche Herausforderung ist der relevanteste Förderbereich für die Sozial- und Geisteswissenschaften (SSH). Die Ergebnisse der in SC6 betriebenen Forschung fließen ein in Schlüsselbereiche der politischen Entscheidungsfindung. Projektergebnisse werden gezielt an politische Entscheidungsträger übermittelt, z.B. durch die Publikation sog. ‚Policy reviews’ und die Organisation von Informations- und Beteiligungsveranstaltungen.

Im Rahmen der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung sollten nach Empfehlung des Berichts weiterhin politisch hochrelevante Themen wie Migration, sozialer Wandel und künftige ‚governance‘-Systeme gefördert werden.

Der durchschnittliche Förderbetrag für Verbundprojekte in der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung (SC6) (ohne KMU-Instrument) lag 2015 bei 2,4 Mio. €. In 2015 lag Deutschland bei der Beteiligungsrate zusammen mit Italien auf dem 2. Platz, nach Großbritannien. Deutsche Einrichtungen erhielten 2015 insgesamt 15,6 Mio. € aus dem Budget der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung und lagen damit auf dem 3. Platz, nach britischen und italienischen Einrichtungen.

Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/research/evaluations/pdf/archive/h2020_monitoring_reports/second_h2020_annual_monitoring_report.pdf#view=fit&pagemode=none (S. 165ff)